Banner
Pinzgau # Aufzucht und Bewirtschaftung
Mittwoch, 08. Oktober 2008
Drucken E-Mail
Urslau

 

 "Hochwasserschutzprojekt Urslau - Umsiedlung von Fischen!"

 Die Wildbach- und Lawinenverbauung hat vor kurzem mit der Umsetzung des Schutzprojektes Urslau begonnen. Da die Grabungsarbeiten im Bachbett einen großen Eingriff für den Lebensraum Wasser darstellen, wurden die betroffenen Flussabschnitte elektrisch befischt, um die Wassertiere zu retten. Die Fische wären auf Grund des vorherrschenden Niedrigwassers und der bei Grabungsarbeiten anfallenden Feinsedimente großteils verendet.

 

Nach Absprache mit DI Neumayr von der WLV und dem zuständigen Fischereibewirtschafter, Herrn Hufler, wurden zwei Abschnitte der Urslau (Uttenhofen und Schinking) mit Hilfe eines Elektoraggregates abgefischt. Ein eingespieltes Team rund um Fischereimeister Stefan Magg führte die Arbeiten an der insgesamt 2,5 km langen Flussstrecke durch. Bei der Elektrobefischung ist darauf zu achten, dass die Fische schnell aus dem elektrischen Spannungsbereich genommen und in Sauerstoff belüftete Behälter gegeben werden. Der gute Fischbestand der Urslau bestand vorwiegend aus heimischen Bachforellen und Koppen, was besonders Fischereibewirtschafter Guntram Hufler erfreute. Die Fische wurden in die Saalach bzw. die Jungfische in den Urslau-Oberlauf übersiedelt.

 

Im Zuge der Verbauungsmaßnahmen des Urslaubaches will man von Seiten der Wildbach- und Lawinenverbauung versuchen, den Lebensraum der heimischen Fischfauna zu verbessern. „Die Ausführung der Ufersicherungen soll möglichst rau, unregelmäßig und strukturiert erfolgen“, sind sich WLV-Projektleiter DI Neumayer und die Vertreter der Fischerei einig. Durch die Entfernung von Absturzbauwerken wird die Urslau zwischen Maria Alm und dem Mündungsbereich in Saalfelden auch wieder barrierefrei für die Fische sein.
So genannte Laichwanderungen sind damit nicht mehr unterbrochen.

 

Montag, 26. Mai 2008
Drucken E-Mail
Die Zukunft....

 

...zumindest was den Nachwuchs der Pinzgauer Äschen angeht, 
unternimmt  in der - Fischzucht Kehlbach - die ersten "Schwimmversuche"!

 

 Bild: Äschenbrut 2008!

 

Donnerstag, 15. Mai 2008
Drucken E-Mail
Das Jahr der Äsche 2008!

In der Kapruner Ache, Oberlauf - Zubringer des Klammsees - wurden die Äschen elektrisch abgefischt und abgestreift um den Stamm der heimischen Äschen zu erhalten.

Weiter auf: "klick"

Ein "Petri Dank" allen freiwilligen Helfern!

 

Bildquelle: http://homepages.see.leeds.ac.uk


 

Mittwoch, 02. April 2008
Drucken E-Mail
Saalfelden

Fischzucht Kehlbach!

Bild links, ein Hechtrogner - 11,70 kg / 111 cm - der in der Fischzucht Kehlbach dzt. zur Vermehrung verweilt.
Es wurden insgesamt bereits ca. 35.000 Stk. Hechteier abgestreift und betreut.
 

Diese Fischart haben wir noch nie versucht, aber mal schauen, wie es uns geht.
Nächstes Wochenende versuchen wir wieder unser Glück.

Sollte es funktionieren, wer benötigt Hechtbrut im Raum Pinzgau?

Petri Heil - Stefan Magg
 

Bei Anfragen - Stefan Magg: Tel. 06582 / 797 - 46

Sonntag, 23. März 2008
Drucken E-Mail
Zell am See!

Fischzucht Prielau!

Am 21. März 2008 war Tag der offenen Tür, in der Fischzuchtanlage Prielau in Zell am See!



Für all jene die an diesem Tag leider keine Zeit hatten sind im Menü Berichte: Fotogalerien - Aufzucht und Bewirtschaftung, einige Bilder von dieser Anlage zu sehen.

 

Donnerstag, 20. März 2008
Drucken E-Mail
Zeller See!

Nachhaltige Besatzmaßnahmen!

Der Wirtschaftshof - der Stadtgemeinde Zell am See - gibt die Fischbesatz-Statistik für den Zeller See der letzten 10 Jahre bekannt! (Stand: 19.03. 2008)




Fischbesatz-Statistik: "klick"
 

Dienstag, 04. März 2008
Drucken E-Mail
Pinzgau!

Räumung von Fließgewässern und kleinen Bächen!

Leider ist es noch immer zu beobachten, dass einige Genossenschaften und private Grundeigentümer im Spätherbst und im Winter unsachgemäße Räumungen von Fließgewässern und kleinen Bächen mit großen Maschinen durchführen. 

 
 
Es wird der Lebensraum für Fische und Kleinlebewesen zerstört und oft entsteht ein geradliniges Bachbett, das eine naturferne, monotone Gewässerstrecke mit fehlender Ufervegetation darstellt.
 
Montag, 18. Februar 2008
Drucken E-Mail
Saalfelden!

Fischzucht - Kehlbach!


Liebe Leser,

der Nachwuchs (Bild), gedacht für die Pinzgauer Salzach - Bachforellen und Saiblinge - kann es kaum erwarten, endlich in die Freiheit zu gelangen!
Die Meisten von ihnen werden mit Sicherheit in den nächsten Jahren zu stattlichen Salmoniden heranwachsen!

 

 


Dank der Renaturierung* und der erstklassigen Besatzpolitik, die bereits seit Jahren mit vereinten Kräften geleistet wurde, werden die Pinzgauer Fließgewässer immer reizvoller für in- und ausländische Angler!



 * Bei der Renaturierung von Bächen und Flüssen wird versucht, das ursprüngliche nichtbegradigte Flussbett wiederherzustellen, die Strömungsgeschwindigkeit und damit die Überschwemmungsgefahr zu reduzieren, sowie ursprüngliche Tier- und Pflanzenarten wiederanzusiedeln.

 

Montag, 21. Januar 2008
Drucken E-Mail
Fischzucht Kehlbach!

 

Verkauf von Regenbogenforellen

Größe/Alter: Vorgestreckte Brut/Dottersackbrut

Preis: nach Vereinbarung und Abnahmeumfang
 
Kontakt: Stefan Magg, E-Mail: magg@saalfelden.at, Tel: 0664/32 05 778
(telefonisch erst wieder ab 27.01. erreichbar)


 Bildquelle: http://www.landshamer-sportfischer.de

 
 

Donnerstag, 17. Januar 2008
Drucken E-Mail
Äschenprojekt - Pinzgau!

Das Äschenprojekt Pinzgau wurde bereits vor 4 Jahren von Herrn Brandtner Simon aus Kaprun, Bewirtschafter der Salzach für den VÖAFV–Fischereiverein Bruck, Herrn Gassner Matthias aus Mittersill (Hotel Bräurup), größter privater Fischereiberechtigter (Salzach und viele Nebengewässer und Seen) Österreichs und Fischereimeister Stefan Magg, Fischzüchter aus Saalfelden, in die Welt gerufen.

 

Seite 9 von 11
JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej KovalIhre Werbung | Copyright © 2017 Petri-Heil! - Tight lines!. Alle Rechte vorbehalten. | Technische Betreuung: CONECTO | Impressum
Diese Webseite verwendet Cookies um Sie bei der Nutzung zu unterstützen. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Mehr Informationen