Pinzgau # Aufzucht und Bewirtschaftung
Samstag, 19. April 2014
Drucken E-Mail
Äschenprojekt Pinzgau

 

Vom Laichzug der Äschen

 

Sie gilt als der schönste Fisch in unseren heimischen Gewässern und ist ein Highlight für jeden Angler – die Äsche. Dass dieser Fisch im Pinzgau überhaupt noch gefangen werden kann, ist dem unermüdlichen Einsatz einer Gruppe von Fischereibewirtschaftern zu verdanken.

 

Der Frühling ist jene Zeit, in der sich die Äsche auf den Laichzug begibt. Sie zieht von den Hauptflüssen in ruhigere Nebengewässer, um sich dort zu vermehren. Doch gerade diese intakten Nebengewässer wurden im Pinzgau während der vergangenen 50 Jahre stark dezimiert. Wassergräben wurden durch Drainagen ersetzt, Gewässer durch Verbauungen voneinander abgetrennt und Laichhabitate durch unsachgemäße Bachräumungen zerstört. Zu Beginn des vergangenen Jahrzehntes wurden kaum mehr Äschen im Pinzgau gefangen.

 

Fischer als Geburtshelfer

Vor rund zehn Jahren schlossen sich Fischzüchter Stefan Magg und die Fischereibewirtschafter Matthias Gassner und Simon Brandtner zusammen, um den Fortbestand der Äsche im Pinzgau zu sichern und die Population wieder zu vergrößern. Jedes Jahr im Frühjahr werden die Gewässer genau beobachtet. Dort wo Äschen beim Aufstieg in die Laichgewässer gesichtet werden, rücken die Fischer mit einem elektrischen Fanggerät an. Die laichreifen Äschen werden dem Gewässer entnommen, um Eier (Rogen) und Samen (Milch) abzustreifen und in Behältern zu vermischen. Die Fische können dann wieder unversehrt ins Gewässer zurückgesetzt werden. Die befruchteten Äscheneier werden in der Fischzucht Kehlbach von Stefan Magg aufgelegt. Nach ca. 6 Wochen schlüpfen die Jungfische. Zwei Jahre lang werden sie in der Fischzuchtanlage betreut, danach kommen sie mit einer Länge zwischen 14 und 20 cm wieder in ihre Heimatgewässer zurück.

 

Rückschlag durch Hochwasser

Auch heuer sind Stefan Magg und seine Helfer wieder unermüdlich unterwegs, um laichreife Äschen zu fangen. Doch das Hochwasser des Vorjahres macht sich bemerkbar. An einem Nebengewässer der Saalach in Saalfelden, in dem im Vorjahr mehr als 100 adulte Äschen gefangen werden konnten, waren es heuer nur 8 Stück. „Es ist ein harter Weg, der immer wieder durch Rückschläge gezeichnet ist“, berichtet Fischereimeister Stefan Magg. „Wir haben im Vorjahr in der Saalach nach dem Hochwasser zwar 4.500 Stück zweisömmrige Äschen eingesetzt, diese sind aber noch nicht laichreif und ziehen deshalb auch noch nicht in die Nebengewässer“. Und so verbringen die Fischer heuer besonders viele Stunden am Wasser, um wieder genügend Eier für die kommenden Generationen der Äsche zu gewinnen.

 

FM Stefan Magg mit einer Äsche

 


 

"Einen besonderen Dank gebührt den freiwilligen Helfern des Äschenprojektes! Simon Brandtner mit seinem Team. Udo Stöckl und Wallner Arthur von der Fischerei Bräurup und Martin Herr mit seiner Fabienne, Möschl Patrick um nur einige zu nennen." Petri Dank!

 

 

Dienstag, 15. April 2014
Drucken E-Mail
Saalfelden

 

Fischzucht Kehlbach, Fischereimeister Stefan Magg - Kehlbach 63, 5760  Saalfelden
Tel: 0664 / 751 000 77, fischzuchtmagg@live.at ;

 

www.fischzucht.eu

 

Liebe Fischliebhaber,

zum Karfreitag dürfen wir Euch frische Bachsaibling anbieten.  Wir ersuchen Euch dringend um VORBESTELLUNG bis zum Gründonnerstag, 17.04.2014 - Mittag!!!!! Die Fische sind am Gründonnerstag zwischen 18.00 und 19.00 Uhr abholbereit.

 

Der Preis ist Euro 12,-- pro Kilo Bachsaibling (Lebendgewicht)

 

 

Forelle „Grün“
(Rezept von Almgasthof Moassa in Kapellen)

 

  • Einen Saibling oder Forelle mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Bärlauch innen würzen.
  •  
  • Den Fisch in Semmelbrösel wälzen und von beiden Seiten ca. 5 Minuten in
    Olivenöl braten.
  •  
  • Zur Forelle passen Schnittlauch- oder Petersilienkartoffeln.
  •  
  • Besonderer Pfiff bekommt der Fisch, wenn Sie ihn kurz vorm
    Servieren mit Bärlauch-Butter übergießen.
  •  
  • Dafür einfach 50 g Butter mit Salz, Pfeffer, 1 EL fein gehacktem Bärlauch
    und einem Schuss Whiskey oder Weinbrand zerlassen.

 

    Petri Heil!

 

         Stefan Magg

PS: Empfehlen Sie uns bitte weiter!!!!

Sonntag, 09. März 2014
Drucken E-Mail
Saalfelden

 

Erweiterung der Fischzucht Kehlbach!

 



 


 

Samstag, 09. März 2013
Drucken E-Mail
Fischzucht Kehlbach

 

Fischzucht Kehlbach

Fischereimeister Stefan Magg
Kehlbach 63,5760  Saalfelden

Tel: 0664/75100077, fischzuchtmagg@live.at; magg@saalfelden.at

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Fischliebhaber!

Am Dienstag, den 30. April 2013 zwischen 18.30 und 19.30 Uhr können Sie Bachsaibling zum Preis von Euro 12,-- pro Kilo (Lebendgewicht) direkt aus dem Teich beziehen. Die Fische wiegen ca. 25 – 35 dag und sind selbst gezüchtet. Sie werden direkt aus unserer Teichanlage gefangen und auf Wunsch küchenfertig gestellt. 

Wir bitten um Vorbestellung!

Petri Heil!
Stefan Magg

 

 

Bachsaibling gefüllt

 

 

Zutaten für 2 Personen:

2 Bachsaiblinge, 2 mittlere rohe Erdäpfel, 2 Rosmarinzweige, 2 EL Semmelbrösel, 1 – 2 EL Olivenöl, 4 – 6 Sardellenfilets, Salz

Zubereitung:

Die Saiblinge außen und innen etwas salzen. Die rohen Erdäpfel in ganz kleine Würfel schneiden, mit wenig Salz bestreuen und mit je einem Rosmarinzweig in den jeweiligen Fischbauch füllen. Aus Bröseln, gehackten Sardellenfilets und Öl eine Paste bereiten und damit die Fische außen bestreichen. In eine Auflaufform legen und ca. 40 Min. im Rohr bei 190 Grad backen.

(Rezept aus: „Das österr. Fischkochbuch“ von Riki und Gerald Plötzeneder)

 

  

 

 

 

Weitere Fischspezialitäten

 

Fische aus unbelasteten, sauberen heimischen Gewässern sind ein besonders wertvolles Nahrungsmittel. Durch den geringen Anteil an Bindegewebe ist Fischfleisch zart und leicht verdaulich. Besonders hervorzuheben sind der Gehalt an essentiellen Aminosäuren und mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren. Der heimische, frische Fisch hat eine enorm hohe biologische Wertigkeit. Die Kapazität der Zuchtanlage wird von uns nicht ausgeschöpft, damit haben die Tiere genügend Bewegungsfreiheit. Durch die niedrige Wassertemperatur erfolgt das Wachstum langsam, was wiederum zu einer sehr guten Fleischqualität führt.

Wir haben einige wenige lebende Flusskrebse, bei Bedarf können wir Ihnen die Flusskrebse kochfertig zubereiten. Bitte um Vorbestellung, da wir nur eine begrenzte Menge vorrätig haben. 

 

Fischarten

Preise pro 100 g

Regenbogenforelle

Euro 0,85

Bachforelle

Euro 1,20

Flusskrebse

Euro 1,90

(Preise Lebendgewicht)

 

 

                            

Forellen im Lauchbett

Zutaten für 4 Personen:

4 Forellen, Salz und frisch gemahlener Pfeffer , Saft von 1 Zitrone, 1 kg Lauch, knapp 3/8 Liter trockener Weißwein, ¼ Liter Schlagobers, 25 g Butter

Zubereitung:

Die Forellen waschen und trocken tupfen. Innen und außen salzen und pfeffern, mit Zitronensaft beträufeln. Den Lauch in ca. ½ cm breite Streifen schneiden und in kochendem Salzwasser ca. 1 Minute blanchieren, kalt abschrecken und abtropfen lassen. Der gut abgetropfte Lauch wird auf den Boden einer gebutterten Auflaufform gegeben. Weißwein und Sahne verquirlen, salzen, pfeffern und über den Lauch gießen. Die Forellen auf das Lauchbett legen und mit Butterflöckchen belegen.

Die Form mit Alufolie zudecken und im vorgeheizten Rohr bei ca. 180 Grad 20 – 25 Minuten garen. Mit frischem Baquette servieren.

(Quelle: Biofisch GmbH)

 

Forelle mit Bärlauch gefüllt

Zutaten: 4 Forellen, 150 g Bärlauch, 5 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer

Zubereitung: Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Forellen waschen und trocken tupfen. Eine eckige Auflaufform mit etwas Olivenöl einfetten. Den Boden der Form mit Bärlauch auslegen (50 g). Die Forelle drauflegen und die Oberseite mit Olivenöl einpinseln. Pfeffern und salzen. Jetzt die Forellen mit reichlich Bärlauch füllen. Die Auflaufform mit Alufolie abdecken und ca. eine Stunde im Backofen dünsten. Dazu schmecken Kartoffeln mit Bärlauchbutter und ein grüner Salat.

Quelle: www.chefkoch.de

 

 

Petri Heil!

Stefan Magg

PS: Empfehlen Sie uns bitte weiter!!!! 

 

  *Anfahrtshilfe*

Samstag, 02. März 2013
Drucken E-Mail
Neue Handy-Nummer!

 


STEFAN MAGG
 Fischereimeister
 Raumordnung - Fischerei

 Stadtgemeinde Saalfelden
 Rathausplatz 1, 5760 Saalfelden
 Tel: 06582/797-46,  Fax 0582/797-50 
 Handy (neu): 0664/75100077 
 Internet: www.saalfelden.at
 E-Mail: magg@saalfelden.at 

Mittwoch, 01. August 2012
Drucken E-Mail
Fangfrische Forellen, Saiblinge...

 


 

Fischzucht Kehlbach
Fischereimeister Stefan Magg

Kehlbach 63,  5760  Saalfelden
Tel: 0664/3205778, fischzuchtmagg@live.at; magg@saalfelden.at

  

Sehr geehrte Damen und Herren!

Liebe Fischliebhaber! Am Freitag, den 03. August 2012 zwischen 18.30 und 19.30 Uhr können Sie fangfrische Forellen oder Saiblinge direkt aus dem Teich beziehen. Wir bitten um Bestellung!!! Für Ihren Grillabend könne Sie auch gerne ausserhalb der Verkaufszeiten Fische abholen!
Bitte rufen Sie uns unter 0664/3205778 an!

Fischspezialitäten:
Fische aus unbelasteten, sauberen heimischen Gewässern sind ein besonders wertvolles Nahrungsmittel. Durch den geringen Anteil an Bindegewebe ist Fischfleisch zart und leicht verdaulich. Besonders hervorzuheben sind der Gehalt an essentiellen Aminosäuren und mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren. Der heimische, frische Fisch hat eine enorm hohe biologische Wertigkeit. Die Kapazität der Zuchtanlage wird von uns nicht ausgeschöpft, damit haben die Tiere genügend Bewegungsfreiheit. Durch die niedrige Wassertemperatur erfolgt das Wachstum langsam, was wiederum zu einer sehr guten Fleischqualität führt.

 

Fischarten

Preise pro 100 g

Regenbogenforelle

Euro 0,85

Bachforelle

Euro 1,20

 Saibling

 Euro 1,20 

 

(Preise Lebendgewicht)

  

Forelle im Speckmantel mit Eierschwammerlsauce

Zutaten für 4 Personen: 4 Stück Forellen, ca. 15 Speckscheiben, ½ kg Eierschwammerl, 1 Zwiebel, 50 ml Weißwein, 80 ml Obers, 5 Zehen Knoblauch und ½ Bund Thymian

Zubereitung: Die Forellen waschen und trocken tupfen, salzen (nicht zuviel, da der Speck sehr würzig ist). Jeden Fisch mit einer angedrückten Knoblauchzehe und einigen Thymianzweigen füllen. Die Alufolie leicht mit Olivenöl bestreichen, drei Scheiben Speck auf jede Forelle legen und fest einpacken. Die Forellen im vorgeheizten Rohr bei 180 Grad ca. 10-12 Minuten garen, anschließend vorsichtig auspacken und im Speckmantel servieren.

Sauce: Die Zwiebel, 1 kl. Knoblauchzehe und 3 Scheiben Speck in kleine Würfel schneiden und mit etwas Olivenöl in der Pfanne anschwitzen. Die Eierschwammerl hinzufügen mit Weißwein ablöschen und leicht reduzieren lassen. Mit Sahne aufgießen, aufkochen lassen, mit Salz, Pfeffer und gehacktem Thymian abschmecken. Als Beilage eignen sich hervorragend Blattspinat und Petersilkartoffel.

 

Petri Heil
Stefan Magg

PS: Empfehlen Sie uns bitte weiter!!!! 

Zur Anfahrtshilfe:  "klick"

Montag, 02. Juli 2012
Drucken E-Mail
Waller, Waller.....

 Die Fischzucht Kehlbach

hätte 5 -6 stück Waller zwischen 6 - 10 kg zum Verkauf für Besatzwecke in Ihren Teichanlagen,

nähere Auskunft bei:

 

STEFAN MAGG
 Fischereimeister
 Raumordnung - Fischerei

 Stadtgemeinde Saalfelden
 Rathausplatz 1, 5760 Saalfelden
 Tel: 06582/797-46,  Fax 0582/797-50 
 Handy: 0664/3205778
 Internet: www.saalfelden.at
 E-Mail: magg@saalfelden.at

Sonntag, 22. April 2012
Drucken E-Mail
Saalfelden

 

Fischzucht Kehlbach!

Verkauf von Besatzfischen!

Besatzfische für Teiche und Fließgewässer, wie Bachforellen, Bachsaiblinge, Regenbogenforellen und Äschen stehen bei der Fischzuchtanlage Kehlbach in Saalfelden in großen Mengen zum Verkauf zur Verfügung!

Nähere Info:

STEFAN MAGG
Fischereimeister
Raumordnung - Fischerei

Stadtgemeinde Saalfelden
Rathausplatz 1, 5760 Saalfelden
Tel: 06582/797-46,  Fax: 0582/797-50 
Handy: 0664/3205778 
Internet: www.saalfelden.at
E-Mail: magg@saalfelden.at

Montag, 05. Dezember 2011
Drucken E-Mail
Saalfelden

 

Fischzucht Kehlbach


Alle Jahre wieder - abstreifen von Bach- und Seeforellen, war heuer durch das schöne Wetter direkt eine Freude! Das Bruthaus ist voll mit Regenbogen-, Bachsaiblingen, Bachforellen und Seeforellen! Ein Teil der Seeforelleneier ging bereits an die Fischzucht Prielau in Zell am See, weitere werden noch folgen!

Petri Heil, Stefan

 STEFAN MAGG
 Fischereimeister
   Raumordnung - Fischerei

 Stadtgemeinde Saalfelden
Rathausplatz 1, 5760 Saalfelden
Tel: 06582/797-46,  Fax 0582/797-50 Handy: 0664/3205778

 Internet: www.saalfelden.at
 E-Mail: magg@saalfelden.at

 

Mittwoch, 23. November 2011
Drucken E-Mail
Bezirksfischereirat Pinzgau

 

Die Elritze 
Phoxinus phoxinus

Mehr Kleinfische für heimische Gewässer

Die Elritze – im Volksmund „Pfrille“ genannt – ist ein heimischer Kleinfisch. Bis vor einigen Jahrzehnten war die Fischart in Salzburg weit verbreitet und stand sogar als sauer eingelegte Delikatesse auf dem heimischen Speiseplan. Heute ist die Elritze nur mehr selten anzutreffen. Gewässerregulierungen, Verrohrung von Seitengewässern und falsche Besatzmaßnahmen haben den Bestand empfindlich dezimiert.

Der Bezirksfischereirat Pinzgau will sich in den nächsten Jahren vermehrt auf die Wiederansiedlung von heimischen Kleinfischarten konzentrieren, die weder für die Angelfischerei noch für die Lebensmittelindustrie von Bedeutung sind. Trotzdem: Kleinfische wie Koppe, Schmerle und Elritze sind wichtige Nahrungsquellen für Bachforellen, Saiblinge und Äschen. Ihre Anwesenheit in Gewässern zeugt von naturnahen Strukturen und einem intakten Ökosystem.

Mit dem Besatz von Elritzen in einem zur Hochwasserentlastung angelegten Seitenarm der Urlsau starteten die Pinzgauer Fischer ihr Artenschutzprojekt. Die Schüler der 2b der Hauptschule Saalfelden Bahnhof erklärten sich spontan bereit, bei dem Besatz mitzuhelfen und entließen rd. 300 Elritzen und Schmerlen in ihr neues Heimatgewässer. Zusätzlich übernahmen die Kids eine Patenschaft für das naturnah gestaltete Gerinne und ihre Bewohner. Im Rahmen des Biologieunterrichtes sollen Bestanderhebungen durchgeführt, Laichzonen angelegt und die Uferzonen von Abfall befreit werden. 


 

Seite 9 von 14
Ihre Werbung | Copyright © 2018 Petri-Heil! - Tight lines!. Alle Rechte vorbehalten. | Technische Betreuung: CONECTO | Impressum | Datenschutz
Diese Webseite verwendet Cookies um Sie bei der Nutzung zu unterstützen. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Mehr Informationen