Banner
ÖKF
Drucken E-Mail
Montag, 07. März 2016

 

 

An alle AngelfischerInnen:

 

Angeln verbieten?

 

1.       Welchen Einfluss hat die Fischerei auf die Natur?

2.       Gefährdet die Angelfischerei (Freizeitangeln) den Fischbestand?

3.       Sollte es Fangquoten geben wie in der kommerziellen Fischerei,

4.       oder sind Angler die wahren Naturschützer,
          weil sie sich für den Zustand der Meere und Flüsse interessieren und einsetzen?

 

Mit diesen Fragen beschäftigte sich eine Dokumentation auf 3sat am 03.03.2016 um 20.15 Uhr:
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=57166

 


Angeln verbieten?

Angeln ist ein weit verbreitetes Hobby - allein in Deutschland gibt es etwa drei Millionen Freizeitfischer. Sie üben einen erheblichen Einfluss auf das aquatische Ökosystem aus.

Und die angelbegeisterten Bundesbürger geben viel Geld für ihr Hobby aus: Auf 6,4 Milliarden Euro pro Jahr schätzen das Deutsche Institut für Wirtschaft und das Leibniz-Institut den gesamtökonomischen Nutzen der Angelfischerei. Davon leben Gerätehändler, Reiseveranstalter, Gastwirte und Bootsvermieter - insgesamt 52.000 Menschen. Das sind mehr Jobs als in der gesamten deutschen Berufsfischerei. Angler nehmen für sich in Anspruch, die Natur zu schützen, schließlich pflegten sie intensiv ihre Angelgewässer und sorgten für den Artenschutz durch das Aussetzen, den Fischbesatz von Gewässern. Doch stimmt diese Argumentation wirklich?

 

Das Aussetzen ist beim Hecht sinnlos

Fest steht, dass Fisch nicht gleich Fisch ist. Während der Karpfen ohne Besatz kaum überleben könnte, ist das Aussetzen beim Hecht sinnlos: Denn Hechte sind Kannibalen und fressen die Neuankömmlinge einfach auf. Der Hecht kommt gut alleine klar und so scheint es in einem Gewässer eine bestimmte natürliche Bestandsdichte zu geben, die niemals überschritten wird. Besonders kontrovers wird der Umgang mit dem Europäischen Aal diskutiert: Der Aal ist laut der Weltnaturschutzunion, der IUCN, vom Aussterben bedroht. Trotzdem wird er in Deutschland noch immer gern und zahlreich geangelt. Auch das Freilassen von Aalen aus Fischzuchtanlagen ist für Naturschützer keine Lösung, denn die Aale werden als Jungtiere, als sogenannte Glasaale, im Meer und in Flüssen gefangen und in den Zuchtanlagen nur gemästet.

 

Nachhaltige Fischerei - aber wie?

Eine Lösung, die der Gesetzgeber für den Schutz der Fischbestände fordert, ist das Zurückwerfen zu kleiner Fische. Ist diese Maßnahme wirklich hilfreich? In einer aktuellen Studie hat das Thünen-Institut für Ostseefischerei untersucht, ob zurückgeworfene Fische tatsächlich überleben. Wie stecken Fische das Hakenschlucken und Wiederfreilassen weg - überleben sie dieses "Catch and Release" oder ist die Maßnahme sinnlos? Die Europäische Union setzt sich für eine nachhaltige Fischereipolitik ein und sieht seit 2015 bei einigen Fischarten deutlich reduzierte Fangquoten vor. Doch Naturschützer klagen, dass dies der Überfischung der Gewässer nicht dient, solange es keine Quotenregelung auch für Freizeitangler gibt.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

          Sonja Behr             

Geschäftsführerin

 

ÖKF FishLife   <°))))))><

Österreichisches Kuratoriumfür Fischerei und Gewässerschutz

Dachverband Österreichischer Fischereivereine und Angler

 

A-1230 Wien, Breitenfurter Strasse 333 - 335

T 0043 (1) 869 53 00 | F 0043 (1) 869 53 39

M oek@ffishlife.at | sonja.behr@oekf.at

www.oekf.at | www.fishlife.at | www.fischerei-dachverband.at

ZVR 828962779 BD Wien

 

 

 

 

 
Kommentar hinzufügen
Ihr Name:
Kommentar:
JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej KovalIhre Werbung | Copyright © 2017 Petri-Heil! - Tight lines!. Alle Rechte vorbehalten. | Technische Betreuung: CONECTO | Impressum
Diese Webseite verwendet Cookies um Sie bei der Nutzung zu unterstützen. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Mehr Informationen