Frankreich
Drucken E-Mail
Sonntag, 30. Januar 2011


*Lac de Saint Cassien*

Rene Winding aus Niedernsill mit seiner "Bernadette" - 32,60 kg
 

Ein herzliches Willkommen zurück aus Frankreich und ein kräftiges Petri Heil den

Carphunters - Team HFB Pinzgau

 zu ihrem aussergewöhnlich erfolgreichen Angeltrip im Jänner 2011.

Die gesamte Österreichische und auch die Karpfenszene aus dem benachbarten Ausland spricht derzeit
über ihre Top-Fänge am Kultgewässer der Karpfenfischerszene schlechthin, dem legendären
Lac de Saint Cassien. 

 

 

Rene mit dem Karpfen seines Lebens - 32,60 kg
 

Die Pinzgauer Carp Hunters geben alles um zum Erfolg zu kommen!
Hier zeltet Rainer Christof auf einer Mini-Insel im Cassien.
Kann ja lustig werden, wenn der Wind (Mistral) richtig aufkommt!
 

Rene mit einem weiteren kapitalen Spiegler: "Fleur" - 24 kg

"Fleur" - einzigartig beschuppt!

Bertram Höhenwarter aus Mittersill mit Cassien - Spiegelkarpfen 15,20 kg

Rene mit Cassien-Schuppi 12 kg

Rainer Christof aus Stuhlfelden mit einem Cassien Spiegler - 6,5 kg

INFO

Der Lac de Saint Cassien ist ein Stausee des Flusses Biancon, eines Nebenflusses der Siagne, im Departement Var (83) im Süden Frankreichs.

Die Staumauer wurde in den 1960er Jahren erbaut und der See auf einer Fläche von etwa 600ha angestaut. An der Staumauer erreicht der See eine Tiefe von über 50 Metern.

Angesichts des klaren Wassers und der angenehmen Wassertemperaturen von bis zu 30 °C im Sommer stellt der See ein Paradies für Urlauber und Wassersportler aller Arten (Schwimmen, Segeln, Windsurfen, Rudern, Tauchen) dar.

Der See ist außerdem unter Anglern besonders bekannt wegen seiner großen Karpfen. Seit seiner „Entdeckung“ für die Karpfenangelei Mitte der 1980er Jahre durch die Engländer Paul Regent und Kevin Maddocks wird der See jedes Jahr von vielen Anglern aus ganz Europa (besonders aus England, Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Italien) besucht, wobei viele Besucher hier ihren „Fisch des Lebens“ fangen konnten. Zu Erhaltung des besonderen Fischbestands, wird der Fang dabei nur selten getötet, sondern meist wieder in sein Element zurückgesetzt (Catch and Release). 

Textquelle: Wikipedia

 
Kommentar hinzufügen
Ihr Name:
Kommentar:
Informationen zum Datenschutz

Nach Absenden des Kommentar-Formulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Es besteht keine gesetzliche oder vertragliche Verpflichtung zur Bereitstellung der personenbezogenen Daten. Die Nichtbereitstellung hat lediglich zur Folge, dass Sie Ihr Anliegen nicht übermitteln und wir dieses nicht bearbeiten können. Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit durch schriftliche Mitteilung zu widerrufen, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung berührt wird. Mit dem Absenden des Kommentar-Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass dieser Beitrag mit Datum und Uhrzeit im Kommentarbereich dieses Internetauftritts öffentlich lesbar wird. Sollten Sie einen Kommentar löschen oder korrigieren wollen, melden Sie sich bitte unter der im Impressum angegebenen E-Mail-Adresse.

 
Ihre Werbung | Copyright © 2018 Petri-Heil! - Tight lines!. Alle Rechte vorbehalten. | Technische Betreuung: CONECTO | Impressum | Datenschutz
Diese Webseite verwendet Cookies um Sie bei der Nutzung zu unterstützen. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Mehr Informationen