Äschenprojekt - Pinzgau!
Drucken E-Mail
Donnerstag, 17. Januar 2008

Das Äschenprojekt Pinzgau wurde bereits vor 4 Jahren von Herrn Brandtner Simon aus Kaprun, Bewirtschafter der Salzach für den VÖAFV–Fischereiverein Bruck, Herrn Gassner Matthias aus Mittersill (Hotel Bräurup), größter privater Fischereiberechtigter (Salzach und viele Nebengewässer und Seen) Österreichs und Fischereimeister Stefan Magg, Fischzüchter aus Saalfelden, in die Welt gerufen.

 

In der Fischzucht Kehlbach mussten verschiedene Investitionen getätigt werden, um den Erfolg des Projektes gewährleisten zu können. So wurde ein großes oval förmiges Nirosterbecken mit einem Wasservolumen von 9 m³ angekauft und installiert. Eine separate Brutrinne mit Einsatzbecken wurde angefertigt und eine kleine Anlage für die Zucht von Salinenkrebsen errichtet.

Nach Abschluss des Umbaues der Fischzuchtanlage konnten vor 3 Jahren bereits gute Erfolge verzeichnet werden. Die Äschen können nun durch die Erweiterung der Anlage 2 Jahre in der Fischzucht Kehlbach „verweilen“. Im Herbst 2005 konnten so rund 5.000 Stk. zweisömmrige Äschensetzlinge in die Salzach und deren Nebengewässer eingesetzt werden. Einige Exemplare wurden auch in Nebengewässer der Saalach (bei Saalfelden) gesetzt, um längerfristig auch hier wieder einen gesunden Äschenbestand zu gewährleisten.

Da nicht immer der richtige Zeitpunkt des „Aufstieges der Laichfische“ erahnt werden konnte, waren mehrmalige Beobachtungen und Befischungen unter Verwendung eines E-Gerätes in den bekannten Laichgewässern der Äsche (Seekanal des Zeller Sees und Nebengewässer der Saalach sowie Kapruner Ache) notwendig. Die laichreifen Äschen wurden ordnungsgemäß gehältert und von Fischereimeister Magg und seinen Gehilfen an Ort und Stelle abgestreift und schonend ins Gewässer zurückgesetzt.
Die befruchteten Äscheneier wurden in die Fischzucht Kehlbach / Saalfelden geliefert, dort gewaschen und in den Brutkästen zur Erbrütung aufgelegt.

Im Jahre 2006 konnten wiederum rund 5.000 Stk  zweisömmrige Äschen in die Salzach gesetzt werden.
Im Juni 2007 wurde leider der Fischbehälter durch ein Hochwasser überflutet. Der Schaden war enorm, trotzdem konnten rund 8.300 Stk (!) zweisömmrige Äschensetzlinge (14 cm bis 23 cm Länge) in die Salzach gesetzt werden.
Es waren unzählige Arbeitsstunden von freiwilligen Helfern notwendig. An dieser Stelle einen besonderen Dank an die vielen Fischer und Aufsichtsfischer, die uns beim Äschenprojekt Pinzgau so tatkräftig unterstützen. Ein weiteres Dankeschön auch an den Landesfischereiverband Salzburg, der unser Äschenprojekt finanziell unterstützt. Ohne gemeinsames Wirken wäre ein solches Projekt nicht realisierbar.

FM Stefan Magg               Gassner Matthias               Brandtner Simon


 

 
Kommentar hinzufügen
Ihr Name:
Kommentar:
Informationen zum Datenschutz

Nach Absenden des Kommentar-Formulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Es besteht keine gesetzliche oder vertragliche Verpflichtung zur Bereitstellung der personenbezogenen Daten. Die Nichtbereitstellung hat lediglich zur Folge, dass Sie Ihr Anliegen nicht übermitteln und wir dieses nicht bearbeiten können. Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit durch schriftliche Mitteilung zu widerrufen, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung berührt wird. Mit dem Absenden des Kommentar-Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass dieser Beitrag mit Datum und Uhrzeit im Kommentarbereich dieses Internetauftritts öffentlich lesbar wird. Sollten Sie einen Kommentar löschen oder korrigieren wollen, melden Sie sich bitte unter der im Impressum angegebenen E-Mail-Adresse.

 
Ihre Werbung | Copyright © 2018 Petri-Heil! - Tight lines!. Alle Rechte vorbehalten. | Technische Betreuung: CONECTO | Impressum | Datenschutz
Diese Webseite verwendet Cookies um Sie bei der Nutzung zu unterstützen. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Mehr Informationen